Das Wappen der Stadt Neuss

 

Geschichte und heraldische Beschreibung des Neusser Wappens:

Die Stadt Neuss zählt zu den ältesten rheinischen Städten, die ein Wappen und ein Siegel geführt haben.

                                                         

 

Das Neusser Stadtwappen ist eines der historisch bedeutsamsten deutschen Wappen und Sinnbild für die jahrhundertelange wechselvolle Geschichte.

Im ältesten Wappenschild, das bereits seit dem Jahr 1217 belegt ist, stand ein weißes Kreuz auf rotem Grund.

Nachdem Neuss die Belagerung durch Karl dem Kühnen 1475 erfolgreich abgewehrt hatte, belohnte Kaiser Friedrich III. Die Stadt und ihre Bürger mit zahlreichen Privilegien. Dazu zählte nicht nur das Recht mit rotem Wachs zu siegeln. Neuss wurde auch ein neues Wappen verliehen, das die Stadt vor den meisten anderen deutschen Städten auszeichnete. Sie wurde zwar nicht wie Köln zur Reichsstadt erhoben, durfte aber fortan die Symbole des Reiches, den doppelköpfigen Adler im schwarzen Schild führen, bekrönt durch die Kaiserkrone.

Nach 1550 wurden das alte und das neue Wappen in einem Schild vereinigt. Seitdem lautet die heraldische Beschreibung des Stadtwappens: Das Schild von Schwarz und Gold gespalten, vorne (oder rechts) ein doppelköpfiger Adler, hinten (oder links) ein durchgehendes silbernes Kreuz. Das Schild ist bedeckt von der goldenen Kaiserkrone. Als Schildhalter zwei goldene Löwen.

Die Löwen als Schildhalter sind eine Zutat, die nicht zum eigentlichen Wappen gehören, sich aber eingebürgert haben und um 1637/38 zum ersten Mal erschienen sind.

Wie aus NOVAESIUM Neuß-Neuss wurde

Die Schreibweise des Stadtnamens änderte sich im Laufe der Jahre:

In der Römerzeit hieß die Stadt NOVAESIUM, im frühen Mittelalter NUSSIA, im Hochmittelalter NUYS, danach NEUS, dann NEUßund letzlich  NEUSS.

Der Rat der Stadt Neuss hat in seiner Sitzung vom 21.11.1968 folgendes beschlossen: „Zur herbeiführung einer einheitlichen Schreibweise wird der Name der Stadt Neuss künftig mit zwei „s“ – „Neuss“ – „NEUSS“ - geschrieben.“

Castrum Novaesium (Lager Novaesium)

Von 16 v. bis 256 n. Chr. war der Platz an der Erftmündung nachweislich eine römische Garnison mit der Bezeichnung NOVAESIUM.

Auf Grund dieses Tatbestandes gehört die Stadt Neuss zu den ältesten Städten in Nordrhein-Westfalen.
Insgesamt gab es am römischen Standort NOVAESIUM sechs aufeinander folgende römische Feldlager, ein festes Legionslager und ein Reiterkastell. Das herausragende Zeugnis aus der römischen Zeit ist das von Constantin Koenen entdeckte Legionslager das von 43 bis 105 n. Chr. bestand. Bisher wurden vier unterschiedliche Bauphasen entdeckt. Zwei Erd / Holzbauweisen von 43 bis 69 n. Chr. und zwei weitere Steinbauphasen von 70 bis 105 n.Chr.

Zur zweiten und jüngsten Steinbauphase des Neusser Legionslagers gibt es eine 2,5 mal 3,0 Meter große maßstabgerechte Rekonstruktion als Architekturmodell, das bei der Deutschen Telekom in Neuss auf der Humboldtstraße zu besichtigen ist. Jeden ersten Mittwoch des Monats um 19.00 Uhr gibt es eine kostenlose Führung .

Unter www.castrum-novaesium.de gibt es für Interessierte eine ausführlichen Beschreibung über das Neusser Legionslager mit zahlreichen Fotos, Grundrissen und Querschnitten.

STADTGESCHICHTE

in Stichworten

16 v. Chr.
Gründung des 1. römischen Legionslagers (von insgesamt 12) unter Kaiser Augustus
1. Jh.
Römische Zivilsiedlung
877
Königliche Zollstätte
1050
Überführung der Gebeine des römischen Tribuns und Märtyrers St. Quirinus von Rom
nach Neuss
11. Jh.
Kaufmannssiedlung. Hafen. Neuss untersteht dem Kölner Erzbischof
12. Jh.
Erweiterung des Stadtgebietes. Stadtmauer
1209
Grundsteinlegung Quirinusmünster
1255
Mitglied im Rheinischen Städtebund
1474/75
Erfolgreiche Abwehr der Belagerung durch Karl den Kühnen, Herzog von Burgund
1475
Kaiser Friedrich III. verleiht Neuss die Rechte einer Hansestadt sowie das Recht, Münzen zu prägen und den goldenen Reichsadler im Wappen zu führen
1586
Religionskrieg. Großer Stadtbrand im Verlauf des Truchsessischen Krieges
1741
Brand des Quirinusmünsters. Wiederherstellung mit Kuppel und Quirinusstandbild
1794-1814
Neuss unter französischer Herrschaft
1815
Das Rheinland wird preußisch
1835
Ausbau des Rhein-Erft-Hafens
1853
Eisenbahnanschluß
1860
10.000 Einwohner
1881
Weiterer Ausbau des Hafens, Aufschwung der Industrie, zahlreiche Firmengründungen
1929
Vergrößerung des Stadtgebietes durch Eingemeindung
1940-45
Schwere Kriegsschäden
1963
100.000 Einwohner (Der 100.000 Einwohner wäre fast meine Schwester geworden)
1975
Kommunale Neugliederung: ca. 30.000 neue Mitbürger, Einwohnerzahl: 148.215
heute rund 153.000 Einwohner