Geschichte der Familie Frisch

     Das Wappen der Familie Frisch      

 

Gründung des Frischenhofes

Johan Georg Frisch gründete 1772  in Wiesengrund heute Dobrany im Gsenget gemeinde Stubenbach Kreis Schütenhofen ein Anwesen das ihm vom damaligen Kaiser von Österreich zur Verfügung gestellt wurde.

Nach dem das Gelände Urbar gemacht wurde diente das Anwesen, umgeben von Wäldern und Wiesen, der Familie Frisch als Wohn- Gästehaus und Bauernhof. Viele Generationen verlebten dort, in einem hohen maß an Ansehen. viele gute Jahre.

Durch die Salz und Versorgungswege für die Holz- und Glaswirtschaft, die durch das Land führten, gelang das Anwesen immer mehr an Bedeutung. Es wurden Wege geschaffen und über dem heutigen Grenzbach eine Brücke (die Frischen Bruck) gebaut. Aus der Familie Frisch gingen reiche Bauern, denen das Recht des "Künischen Freibauern" verliehen wurde, Finanzbeamte und hoch gestellte Persönlichkeiten hervor.

http://www.naturpark-bayer-wald.de/geo/geschichte/waldgeschichte/06.htm

Das Recht des Künischen Freibauern besagt, dass er keine Steuern zahlen musste und eine eigene Gerichtsbarkeit vertreten durfte. Dieses Privileg hätten heute noch, bei allen Nachkommen der Familie Frisch, seine Gültigkeit wenn nicht im Zuge der allgemeinen Bauern-Emanzipation des 19. Jahrhunderts diese Privilegien für überflüssig befunden und 1848 aufgehoben wurden.

Ihr Wahlspruch lautete: "Niemands Herr und niemands Knecht, das ist künisch Bauernrecht!"

Erst durch den zweiten Weltkrieg und die Vertreibung 1946 wurde diese Ära beendet.